Suche

BLOX

Mensch und Natur im Kosmos

Kategorie

1. KOSMOS UND GESELLSCHAFT

Streaming-Psychose

 

Ein früherer Arbeitgeber hatte auf seinem Schreibtisch eine polierte Metallplatte liegen, in die folgender Leitsatz eingestanzt war: «Handle so, dass im Anschluss deiner Handlung Allen mehr Möglichkeiten zur Verfügung stehen als vorher.» Das ist Postmoderne in Reinkultur. Heutige Streamingdienste erfüllen diesen Leitsatz mustergültig. Aber auch hier führt eine exzellente Problemlösung zu neuen Schwierigkeiten. Weiterlesen

Panik ums Ich

Offensichtlich lässt sich eine beliebige Persönlichkeit anhand ihrer Netzdaten erfassen, sogar was ihre unbewussten Eigenarten betrifft. Eine Probandin, für die ein Doppelgänger mittels Datenanalyse gefunden wurde, kam zum Schluss, es sei krass, wie durchsichtig wir sind. Das macht Angst. Wie immer, so auch hier, lassen sich jedoch Zusammenhänge des Lebens anführen, die dieses Problem entschärfen. Weiterlesen

Zur Debatte um den Geist

 

Dass der Geist unabhängig vom Körper besteht, am besten über den Tod hinaus, halten viele für reines Wunschdenken. Andere setzen ihre ganze Hoffnung darauf. Ein unabhängiger Geist, den es schon immer gab und immer geben wird, finde auch ich eher unbehaglich. Wir sollten auch mit Anstand und Würde verlöschen können. Es gab mich ja Millionen von Jahren nicht, und das war auch nie ein Problem gewesen. Dennoch gibt es Argumente, die für diese Unabhängigkeit sprechen. Weiterlesen

Nietzsche überwinden

Endlich habe ich eine Wallfahrt nach Sils-Maria ins Nietzsche-Haus unternommen. Wie ein Verrückter las ich dieser Tage im «Zarathustra». Dabei stellte ich betroffen fest, dass ich kein Nietzscheaner mehr bin.
Weiterlesen

Ein Quell aller Heilung

Wenn man die Einheit von Natur und Mensch für Tatsache nimmt, gefällt das bei Weitem nicht allen. Viele sind besorgt, diese Annahme entlasse uns aus jeder Verantwortung. Das kann man anders sehen. Auch wenn es Gründe gegen diese Einheitsüberzeugung gibt, überwiegen ihre Vorteile aus meiner Sicht. Weiterlesen

Ein Irrglaube

Gewisse Dinge lassen sich einfach nicht aus der Welt schaffen. Völkermorde zum Beispiel. Nahezu jedes Volk hat ein anderes auf dem Gewissen. Darauf weiss niemand eine Entschuldigung. Gleichwohl bin ich daran interessiert, dass ich dieses Übel zu verstehen bekomme. Am Besten aus der Einheit des Lebens heraus. Denn Verstehen und Entschuldigen sind zweierlei.
Weiterlesen

Der grosse Schlaf

Sportler brechen Rekorde. Warum gerade jetzt? Der angebliche Grund: Sie sind ausgeruht. Wegen Corona. Einmal mehr bietet uns diese Krise ein Lehrstück erster Güte. Weiterlesen

Ein Trieb zur Eigenart

 

Nach den Millenials tritt nun die Generation Z auf den Plan. Damit löst beruflicher Ehrgeiz die Sorge um Freizeit und politische Korrektheit ab. Das sind beachtliche Unterschiede, aber ich halte sie für zufällig. Im Übrigen: Was soll nach Z kommen?

Weiterlesen

Der so genannte Westen. Eine Bestandesaufnahme

Ai Weiwei hat Chinas Staatsapparat am eigenen Leib zu spüren bekommen. Der Künstler sollte vom Westen begeistert sein. Das ist aber nicht der Fall. Im Gegenteil kritisiert er uns scharf. Weiterlesen

Das Luder Wissenschaft

Die Wissenschaft geniesst nach wie vor hohes Ansehen. Dabei ist ihr Betrieb verludert. Das sage nicht ich, sondern der Physiker Eduard Käser in der NZZ vom vergangenen Wochenende, wenn auch in anderen Worten. Weiterlesen

In Verteidigung Red Bull

 

Es kommt vor, dass gewisse Dinge, die uns zusetzen, einfach nicht aus dieser Welt zu schaffen sind. Zum Beispiel Red Bull, das als Unternehmen unbeliebt ist. Bei allem Verständnis für unseren Ärger wäre dieser Wunsch, nämlich dass etwas verschwindet, in seiner Art eigentlich faschistisch: Am besten so lange draufhauen, bis es zu Nichts verpufft. Wenn man diesen verfemten Sachverhalt jedoch aus der Einheit des Lebens begreift, klärt sich manches an ihm, das unsere Ansicht verändern könnte. Hier eine erste  Fingerübung. Eben am Beispiel Red Bull:

Weiterlesen

Religion und Wissenschaft als Einheit

Zwischen Religion und Wissenschaft besteht eine Kluft, die nicht sein muss, wenn man beides als Gangarten des Lebens erachtet. Weiterlesen

Der letzte Kick. Schweizer Fussball

Die Schweizer Fussballer schaffen es kaum über einen Achtelfinal hinaus. Ich meine, aus dem gleichen Grund, der auch dazu führt, dass wir die Nationalhymne nur verhalten anstimmen, im Gegensatz etwa zu den Italienern vorgestern in Rom. Dieses scheue Selbstbewusstsein macht historisch Sinn. Auch heute. Weiterlesen

Ai Weiwei und China

Kunst hat politisch zu sein. Dieses Dogma gilt unumstösslich seit dem 1. Weltkrieg. Ai Weiwei kritisiert China mit seiner Kunst. Dem habe ich nur schon deshalb mit Achtung zu begegnen, da ich auf keinen Fall ohne Grundrechte leben könnte. Dennoch bemühe ich mich um ein Verständnis dieses Volksgiganten. Hierarchien, die von oben nach unten befehlen, halten wir für überholt. Dennoch tauchen sie immer wieder auf. Wie stellen wir uns dazu? Weiterlesen

Ein Koloss. Zum Dürrenmatt-Jubiläum

Seit Jahren lese ich Dürrenmatt. Jetzt erst hat sich mir erschlossen, wie radikal er ist. Sein Werk spendet sofortige Entlastung von planetarischer Schwere.
Weiterlesen

In Freude baden

Corona hat eine neue Art von Tourismus hervorgebracht. Weiterlesen

Eine Hörnchenspitze im Kaffee

Vergessen hat eine produktive Aufgabe. Nicht nur, was das persönliche Gehirn anbetrifft. Weiterlesen

Abermals das Leben

Nun habe ich sozusagen alle Naturdokumentationen von David Attenborough durchstudiert, wenn nicht durchbuchstabiert, gewisse Folgen gleich mehrfach. Der Erkenntnisgewinn übersteigt bei Weitem manche Philosophielektüre. Weiterlesen

Nutzen und Nachteil des Karmaglaubens

 

Man stirbt hart, ist man der Überzeugung, mit diesem einen und einzigen Leben seien nun alle Chancen vertan. Der Höllenrachen steht offen, das Brett kippt, man wird unweigerlich hineingleiten. Beim Glauben an eine Wiedergeburt verhält sich das anders. Dazu gibt es weitere Vorteile. Und wenigstens einen Nachteil. Weiterlesen

Individualismus in der Natur

Jede einzelne Lebensform verkörpert eine Eigenart, die von einer bestimmten Norm abweicht. Manche Leute meinen vielleicht, die Natur wäre ausserstande, ein uniformes Lebewesen mit der gleichen Fitness und den immer gleich ausgeprägten Eigenschaften hervorzubringen. So erklären sie den Individualismus in der Natur: Als ein Mangel an Genauigkeit in der Reproduktion. Sehr wahrscheinlich aber ist im natürlichen Individualismus, wie so oft bei Angelegenheiten des Lebens, eine klare Funktion zu sehen. Weiterlesen

Lebensberatung

Es liegt auf der Hand, dass wir in besonderen Fällen anwendungsbezogene Beratung suchen: Wie pflege ich naturgerecht meinen Garten? Wie backt man ohne Hefe? Wie aber steht es um Lebensberatung? Nicht erst seit der Pandemie häufen sich Angebote aller Art, die vorgeben, einen solch umfassenden Anspruch zu erfüllen. Zweifel sind da allemal angebracht.

Weiterlesen

Rückmeldungsunkultur. Von der Inflation eines Anliegens

Gewisse Anliegen erleiden eine Entwertung, wenn man sie auf Biegen und Brechen in der Gesellschaft durchsetzt. Im Übereifer von Regulierung und Bürokratie werden sie ordnungsgemäss verschlissen. Das betrifft etwa das wichtige Anliegen, dass man Rückmeldungen abgibt und annimmt.
Weiterlesen

Tiere und Rauschgift

Nun ist es öffentlich: Auch Tiere nehmen Rauschgift. Das verlangt uns eine Entscheidung ab, wie wir überhaupt Drogen bewerten. Die Überzeugung jedenfalls, die weise Natur wisse sich zu beschränken, während Menschen zu haltlosem Missbrauch neigen, dürfte damit erledigt sein.
Weiterlesen

Echokammern

Unter uns herrscht ein beachtliches Getue ums Ich. Wer bin ich? Was ist der Sinn meines Lebens? Was  meine Berufung? Diese Sorge ergibt sich aus gesellschaftlicher Entlastung. Sie verdankt sich einem Wohlstand, den die Nachkriegszeit herangespült hat. Nun fragt man sich, wie lange diese Schönwetterlage wohl anhält. Das Gewese ums Ich jedenfalls tönt unbeirrt fort. Eine ganze Industrie von Beratung verschiedenster Ausrichtung nutzniesst davon beträchlich. Eine gewisse Bescheidenheit wäre in dieser Sache anzuraten. Aber das klingt schon sehr altbacken.

Weiterlesen

An die Hölle glauben

Schüler fragten mich, ob ich an die Hölle glaube. Ich selbst war erstaunt darüber, wie eindeutig ich ihre Frage verneinte. Weiterlesen

Chefsache

Zum Glück bin ich kein Chef-Typ. Denn Chefs sind zu bedauern. Sie schultern Verantwortung, verlieren Freunde und vereinsamen. Nun hat eine ETH-Studie überdies ermittelt, dass der Erfolg eines Unternehmens kaum von der Führungskunst seiner Chefs abhängt. Grund genug, den Bettel hinzuschmeissen. Und es kommt noch dicker.
Weiterlesen

Transzendenz in der Kultur

Das Leben stösst in Möglichkeitsräume vor und besetzt sie vollständig. Bei Gefahr verlässt es die angestammte Sphäre unter Inkaufnahme völliger Unangepasstheit an die neue Umwelt. Diese Transzendenz spielt auch in der Kultur eine Rolle. David Attenborough liefert eine Formel dazu: Bei Menschen braucht es keine mühselige  Anpassung über Generationen hinweg. Es reicht eine Idee, sagt er. Ein Einfall, eine Ahnung. Weiterlesen

Milch und Blut. Zur Farbe Rosa

Ein Mädchen schäumt vor Wut wie sonst nie, als man die Kleine aus den rosafarbenen Plastikschuhen hebt, die nicht ihr gehören. Dieses Verhalten nehmen viele als Bestätigung dafür, dass Mädchen natürlicherweise auf Rosa ansprechen. Das ändert nichts daran, dass diese Farbe früher für Männer bestimmt war.

Weiterlesen

Intime Freiheit

Die Vorstellung, wir seien als Einzelperson mit einer Freiheit ausgestattet, die irgendwie in uns wäre, ergibt keinen Sinn. Freiheit lässt sich nur politisch verstehen. Demnach spielt sie sich unter Menschen ab, jedoch nicht in ihnen.
Weiterlesen

Mensch masslos

Der Mensch kennt kein Mass. Im Gegensatz zur Natur. Diese Ansicht gilt selbstverständlich, eigentlich seit je. Höchste Zeit sie zu widerlegen. Weiterlesen

Spiritualismus im Schützenhaus

Unter Schützen finden sich gewiss keine  Spiritualisten. Meint man. Beim sonntäglichen Feldschiessen im Schützenhaus, das hierzulande einmal im Jahr pflichtgemäss abzuleisten ist, wird man eines Besseren belehrt. Weiterlesen

Im Bus

 

Alle am Handy. Hier wie auf der ganzen Welt. Der Tendenz nach, versteht sich. Also nicht wirklich alle, aber die meisten. Und nicht wirklich überall, aber beinahe. Weiterlesen

Die Mitte – ein Bekenntnis

Die neue «Mitte»-Partei soll kein griffiges Profil mehr haben. Für mich hingegen bietet sie erst nach dieser Umbenennung ein handfestes Bekenntnis.

Weiterlesen

Kulturelle Vergesslichkeit

Die Klage darüber, dass unsere Gesellschaft Vieles vergessen hat, ist oft zu hören. Naturnahe Heilmethoden sind ein gängiges Beispiel dafür. Eine profitorientierte Arzneiindustrie liess das Wissen darum verkümmern. Diese Klage kommt mir doch etwas naiv vor.

Weiterlesen

Das Böse in der Natur

Ich bin Nahrung. Ich bin Nahrungesser.
Upanishad (400 v.)

Das Problem des Bösen soll die grundlegende Frage des Geistesleben bleiben, so Tony Judt. Für die meisten steht fest: Das Böse tritt mit dem Menschen in die Welt. Ein weitschweifender Blick auf die übrige Natur, wie ihn neuste Dokumentationen vermitteln, lässt auch andere Vermutungen zu.

Weiterlesen

Das grosse Fressen

 

Leben verzehrt Leben. Genauer: Intelligentes Leben verzehrt intelligentes Leben. Das betrifft Fleischesser genauso, wie Vegetarier und Veganer. Wer Mühe damit hat, soll mit Anstand verhungern. Oder man wird Frutarier. Oder man lässt sich darüber belehren, dass das grosse Fressen in der Natur noch einen anderen Zweck als den der Ernährung erfüllt.

Weiterlesen

Ein unverhoffter Vorzug von Emotikons

Meine Mutter schätzt virtuelle Kontakte, jedoch lässt sie Smileys ungenutzt, die ansonst reichlich zum Einsatz kommen. Was ich letzthin über diese lustige Art sich auszudrücken, entdeckt habe, überzeugt sie gleichwohl kaum.
Weiterlesen

Gegen ein Verbot der Verschleierung

Ob Verschleierung bei uns zulässig sein soll oder nicht, bedeutet das Scharmützel eines Konflikts, der tiefer geht und seit Jahrzehnten andauert. Die Widersacher in diesem Konflikt lauten Moderne gegen Tradition. Und der Kampf verläuft wie folgt: Wo der Westen sich durchsetzt, macht er Traditionen überflüssig. Dagegen wehren sich noch viele unter uns. Weiterlesen

Künstliche Intelligenz zum Letzten

Noch einmal über Künstliche Intelligenz schreiben, dann ist Schluss. Vielleicht. Meine vorläufig abschliessende These: Künstliche Intelligenz gibt es nicht. Weiterlesen

Vom Einatmen der Dinge. Über Zen

Wenn man im Netz Zen-Musik abruft, bekommt man den typischen gleichförmigen Sound geboten. Ein ozeanisches Gewoge, bei Räucherstäbchen und sanften Klangschalen. Schon nach wenigen Minuten komme ich mir vor wie ein Embryo. Das Ganze dient der Entspannung von Angehörigen einer Hochleistungsversorgungsgesellschaft. Die ursprünglichen Zen-Gesänge jedoch haben, so vermute ich, eine andere Aufgabe. Und diese geht wohl über blosse Entspannung hinaus.

Weiterlesen

Mein Vater und das Vergessen

Mein Vater, ein Endachtziger, verkündete letzthin mit viel Begeisterung, die Wissenschaft habe neuste Befunde zum Vergessen öffentlich gemacht. Weiterlesen

Thunfisch aus der Dose

Seit Kurzem gerate ich ins Grübeln, wenn ich mit der Gabel eng gepressten Thunfisch aus der Büchse schabe. Mir wird bewusst, dass ich eine intelligente Lebensform verspeise. Vegetarier jubilieren jedoch verfrüht. Auch sie müssen umlernen.

Weiterlesen

Neue Linke?

Trump werde ich vermissen. Seiner unverstellten Art wegen. Nun kehren die Demokraten zurück. Drüben gelten sie als Linke, denn sie befürworten mehr Umverteilung, mehr Zentralisierung. Die Linke also jubelt. Wie immer zu früh. Sie müsste umlernen, mahnt Slavoj Zizek. Dazu hätte ich einen bescheidenen Vorschlag zu machen. Zum Beispiel was den Umgang mit Anhängern eines Trump betrifft.

Weiterlesen

Time Lounge Reloaded

Zürich, Hauptbahnhof. Vor Jahren befiel mich in der „Time Lounge“ die Idee zu einer Lebensphilosophie. Zufällig und skizzenhaft. Und wohl auch unbescheiden. Weiterlesen

Ziele

Zielsetzung geht über alles. Im Management, in der Freizeit, in Schule und Armee. Zu meiner Schande bekenne ich, dass ich mir noch nie in meinem Leben je ernsthaft ein Ziel gesetzt habe.
Weiterlesen

Kairos für Boxer

Nun hat die Unsitte auch die Pausenplätze erreicht: Dass man nachtritt, wenn der Gegner schon auf dem Boden liegt. Über diese Verrohung schütteln wir den Kopf. So ergeht es jeder Generation, wenn sie ins Alter kommt. Boxer wie Muhammad Ali könnten in der Sache vorbildhaft wirken. Sie wissen, wann genug ist. Weiterlesen

Von wegen manipulierbar

Immer wieder empört man sich über den Einfluss der Lügenpresse. Schlagwort Fakenews. Diese Branche manipuliere die Leute, heisst es. Wenn ich das höre, fühle ich mich jedes Mal beleidigt. Diese gängige Klage entmündigt mich als Leser.
Weiterlesen

Einfach so

Wenn ich Grundschülern ein Verfahren zur Problemlösung erkläre, gibt es Kinder, die das Ganze begreifen, noch bevor ich zu Ende geredet habe. Das passiert einfach so. Weiterlesen

Aufruf an Esoteriker

Ihr hättet uns viel zu sagen. Gerade in Zeiten dieser Krise. Freundlich, aber mit Nachdruck drängt ihr darauf, dass auch wir Dunkelsichtigen erwachen. Dass wir eure Aufrufe, Erläuterungen und Anweisungen teilen, die ihr täglich verschickt. Doch wir bleiben taub. Warum ist das so?

Weiterlesen

Bezos und das Virus

Sollte der Chef von Amazon Jeff Bezos den Gewinn, den er dank Corona eingefahren hat, gemeinnützig umverteilen? Ich meine Ja.

Weiterlesen

Eine andere Politik

Darf ich Mohammed öffentlich verhöhnen? Ich meine: Nein. Allerdings nicht aus Angst, man könnte mir den Kopf abschneiden. Der Grund meiner Ablehnung liegt an einer aufgeklärten Politik, die auf die globalen Verhältnisse Rücksicht nimmt. Aber sie ist alles andere als gebräuchlich. Weiterlesen

Horrorszenario. Eine Abfindung

Bastl

Sollten die Befürchtungen der Gegner öffentlicher Verlautbarungen zu Corona sich als richtig entpuppen, würde eine ganze Weltgesellschaft von einer Elite versklavt, die darauf hingearbeitet hat, indem sie hochüberschüssige Privatvermögen dazu aufbrachte. Als Agnostiker und Versklavter müsste ich das dann so hinnehmen. Könnte ich das wirklich? Eigentlich nein. Schliesslich ginge es hier um ein Horrorszenario schlechthin. Allerdings gibt es eine Möglichkeit für eine Abfindung. Wenn auch eine, die man empörend finden dürfte. Weiterlesen „Horrorszenario. Eine Abfindung“

Falsche Lehre

Bastl

Von West bis Ost und zurück vernimmt man immer wieder die Klage, bestimmte Lehren oder Methoden würden verfälscht. Einmal mehr sind sie mühselig zu bereinigen. Diese Klage von der falschen Lehre halte ich für – falsch. Weiterlesen „Falsche Lehre“

Etwas und nicht nichts

Bastl2

Unsere friedfertige Wohlstandsgesellschaft wird von unmerklichen Fronten durchzogen: Zwei Familien sind verfeindet. Schöpfungsgläubige auf der einen, bekennende Atheisten auf der anderen Seite. Die Mädchen meiden sich, sonst lassen sie sich nichts anmerken. Schwierig, diesen Leuten beizubringen, dass sie im gleichen Boot sitzen. Weiterlesen „Etwas und nicht nichts“

Zur Versöhnung des Menschen mit sich selbst

Bastl

Oft und gerne verurteilen einzelne Menschen die ganze Menschheit. Ein kurzer Rundumschlag, wo immer man sich befindet, ein paar Worte, schon ist es getan. Irrläufer sind wir, Ausbeuter, Hörige des Bösen, eine Katastrophe der Evolution. Dieses Jammern ist täglich zu vernehmen. Ich finde, davon haben wir genug gehört. Zeit für eine Versöhnung des Menschen mit seiner Gattung. Weiterlesen „Zur Versöhnung des Menschen mit sich selbst“

Dörfersterben

Bastl

Im Tessin sterben die Dörfer zum zweiten Mal. Zwar konnten die Rusticobesitzer aus der Nordschweiz oder sonst woher das erste Dorfsterben etwas wegschminken. Nun im Alter angekommen finden sie keine Abnehmer für ihren Besitz. Weiterlesen „Dörfersterben“

Wahrheit als Anmassung

Bastl

Wer hat die Wahrheit über Corona? Über das richtige Vorgehen? Dem Anspruch nach alle. Dumm nur, dass es nicht die gleiche Wahrheit ist. Ich für mein Teil sehe weder Erleuchtete, noch Erwachte. Schon gar keine Wissenden, sondern bloss Gläubige. Mich selbst eingeschlossen. Weiterlesen „Wahrheit als Anmassung“

Gangarten des Lebens

Es gibt keine Ausnahme: Jede Kultur verurteilt Selbstbezogenheit und befürwortet Rücksicht auf andere. Egoismus und Altruismus bilden einen Widerspruch, der vielen zu schaffen macht. Sie fühlen sich in eine schlechte Welt hineingeboren. Das muss nicht sein. Widersprüche lassen sich entkräften, indem man sie in Zusammenhänge stellt, die über unseren Alltag hinausgehen. Weiterlesen

Erlösung für Ungläubige

Erlösung

Religionen verheissen Erlösung. Ein Heiland bringt alles in Ordnung. Oder wir geniessen das Angesicht Gottes für immer. Oder wohliges Nichts. Für immer. Auf welche Erlösung aber dürfen Ungläubige hoffen, die sich zu keiner Religion bekennen? Weiterlesen

Mantra Meditation

Es sind viele Fronten, die unsere friedliche Wohlstandsgesellschaft durchziehen. Zum Beispiel jene zwischen Materialisten und Spiritualisten. Das Leben hat mich auf beide Seiten geführt. Mal hier, mal da. Weiterlesen

Viel Lärm im Nichts

Zuviel Lärm überall. Jugendliche im Dauergelächter. Johlende, streitende Schüler. Pensionierte Wandervögel in lautstarker Unterhaltung infolge Schwerhörigkeit. Geratter. Geheul. Geschwätz. Auch wenn zur Frage Lärmverträglichkeit eine gewisse Norm besteht, lässt sich die missliche Situation umdeuten. Weiterlesen

Von wegen Demokratiemüdigkeit

Wie manche Schweizer befällt mich Stirnrunzeln, wenn von Demokratiemüdigkeit die Rede ist. Offensichtlich tut es einmal mehr not, dass man sich für diese Art von Gemeinwesen ins Zeug legt.
Weiterlesen

Rassismus und Romantik

Mehr Gefühl, weniger Verstand. Das wurde mir schon oft nahegelegt. In den letzten Tagen habe ich jedoch die Vermutung aufgegriffen, die rassistische Abwertung von Farbigen oder allgemein von Menschen der Dritten Welt könnte damit zu tun haben, dass man sie früher romantisch verklärt hat. Als Naturedle oder ähnlich. Wie Verklärung und Abwertung jedoch zusammenhängen, blieb unbesprochen. Jedenfalls wäre weniger Gefühl in dieser Sache eher angebracht.

Weiterlesen

Von Indien lernen

Viele Europäer haben sich von der indischen Kultur beeinflussen lassen. Nicht nur Herrmann Hesse. Seine Morgenlandfahrer sind auch im gewöhnlichen Volk inzwischen weit verbreitet. Die meisten nutzen indisches Gedankengut als Gegenentwurf zur westlichen Leistungsgesellschaft. Das passt. Auf den ersten Blick zumindest.
Weiterlesen

Erde ohne Mensch

Oft höre ich die Ansicht, dem Planeten ginge es besser ohne uns Menschen. Überhaupt hätten wir in dem ganzen All keinerlei Bedeutung, so klein, wie wir sind. Das sind Sichtweisen, die mir doch eher unausgegoren vorkommen.

Weiterlesen

Wir Menschen und das Leben

Ein paar Gedanken anlässlich Corona: Ökos oder Hippies, allgemein Naturverbundene geben sich derzeit besonders kämpferisch. Sie sehen Verschwörungen am Werk. Wie begegne ich ihnen, wenn nicht einfach nur auf zwei Metern? Ihre Naturverbundenheit gilt für mustergültig. Zu ihrem Verhaltenscodex gehört es zwingend, dass sie Stoffe ablehnen, die künstlich hergestellt sind. Also steht fest, dass sie Chip und Impfung verweigern, sollten diese einmal flächendeckend geboten sein. Womöglich wird die Corona-Krise die moralische Einstellung dieser Aussteiger oder Umsteiger bestätigen. Das ändert nichts daran, dass sie das Leben falsch verstehen. Weiterlesen

Hurra Wendezeit

Seit Corona bejubeln viele eine Zeitenwende, die überfällig sei. Wie begegne ich ihnen? Wenn nicht einfach auf zwei Meter. Dabei scheint festzustehen, dass das Neue gut ist und das Alte schlecht. Bei aller Begeisterung mag diese Wertung verständlich sein. Wenn man allerdings kosmisch denkt oder planetarisch, ist sie schlicht unzulässig.
Weiterlesen

Die erträgliche Leichtigkeit der Skepsis – Leben und Lieben

Skeptiker haben es leicht. Bei verzwickten Sachlagen wie der gegenwärtigen Krise lässt sich Vieles mühelos in Frage stellen. Dabei wirkt man unerhört souverän. Wer dann eine Wahrheit entdeckt zu haben glaubt, steht als leichtgläubig da. Die Skepsis täuscht jedoch über eine Gemeinsamkeit hinweg, die Naive wie Skeptiker teilen. Diese Gemeinsamkeit ist sogar grundlegend.
Weiterlesen

Freiheit und Gleichschaltung

Zurzeit teilen viele die Befürchtung, unsere Freiheit werde über das Notrecht hinaus beschränkt bleiben. Eine Gleichschaltung steht für uns ausser Frage. Zwar sind wir in manchen Dingen längst gleichgeschaltet, ohne dass es weiter auffällt. Vielleicht sind wir einfach nur verwöhnt, was persönliche Freiheit angeht. Wenn man die gesamte Geschichte überblickt, ist jedenfalls wenig davon zu sehen.
Weiterlesen

Bildschirmsucht

In einigen Haushalten wird wohl mancher Hauruck auf sich genommen, damit die Brut diszipliniert bleibt. Oder es endlich wird. Jetzt umso mehr. Zum Beispiel ist der Bildschirmkonsum der Kleinen nachzuregulieren. Das mag durchaus klappen. Längerfristig aber ist es ein vergebliches Unterfangen. Dafür gibt es mehrere Gründe.
Weiterlesen

Verschwörungstheorie leicht gemacht – Leben und Lieben 9

Wie in jeder Krise sind auch derzeit Verschwörungstheorien im Umlauf, politische wie esoterische. Erste Vorhersagen schlugen bereits fehl. Wie damit umgehen? Weiterlesen

Hochkonjunktur der Esoterik – Leben und Lieben 8

Esoterik hat in der Krise Hochkonjunktur. Eine Zeitenwende ist im Gange. Wie so oft. Und schon wieder sind wir mit dabei. Überall wirken Verschwörungen, die nun ans Licht kommen, und Anderes mehr. Wie begegne ich Personen, die solche Ansichten vertreten? Wenn nicht einfach auf zwei Metern Abstand? Weiterlesen

Schlechte Noten für die Liberalisierung – Leben und Lieben 7

Nicht alle Pflegefachleute freuen sich am Applaus. Schon lange vor Corona hätten wir sie beklatschen sollen. Als das Einsparen anfing. Als man auch Spitäler das Fürchten vor Roten Zahlen lehrte. Mit der Krise bekommt die Liberalisierung nun schlechte Noten ausgestellt. Einige rufen, das sei höchste Zeit.
Weiterlesen

Neuer Leviathan – Leben und Lieben 5

Corona zeigt: Wir brauchen einen neuen Leviathan. Weiterlesen

Politische Parteien und ihr Unbewusstes – Leben und Lieben 4

Man hat festgestellt, dass in Zeiten von Corona die Programme der wichtigsten Parteien zeitgleich erfüllt sind. Eigentlich ein Wunder. Was als Belustigung im Netz kursiert, gibt mir gehörig zu denken. Weiterlesen

Probstei Wagenhausen

Halt eine Kirche. Wie eine andere auch. Kreuz, Schiff, Kanzel, Orgel. Gewohnheit macht blind. In gewisser Weise. Weiterlesen

Kein Auge für Bauhaus

Bauhaus ist so selbstverständlich geworden, dass wir kein Auge mehr haben für den Umschlag, den es in die Geschichte schlug.
Weiterlesen

Bloss keine Perfektion mehr

Hurra! Hab ich’s nicht gewusst? Nein, bloss richtig vermutet: Perfektion ist eine Sackgasse. Für das Leben zumindest. Das wurde mir bestätigt. Weiterlesen

Gefahr für die Schweiz

Gefahr? Für die Schweiz? Und schleichend? Von innen? Weiterlesen

Vom gleichen Holz

Schauplatz USA: Zwischen Republikanern und Demokraten haben sich Gräben aufgetan, heisst es. Ich sehe keine, soweit es Typen wie Don und Joe betrifft. Die scheinen mir aus dem gleichen Holz geschnitzt. Parteiübergreifend. Die Unterschiede spielen bloss an der Oberfläche. Weiterlesen

Mitgegenwart

Das Szenario wäre an Ironie kaum zu überbieten: Sanders nach Trump. Möglich, aber unwahrscheinlich. Weiterlesen

Bakterien abschiessen. Ein Fall für Kant

Nie hätte ich gedacht, dass mich Kants Imperativ, den ich nur vom Lesen kenne, in einer ganz praktischen Sache herausfordern könnte. Kaum hatte ich meinen intimen Unterbau über die Stufen eines Dampfbads gezogen, die offensichtlich schlecht gespült waren, griff ich Bakterien auf, die es bis zur linken Niere hoch schafften. Weiterlesen

Neuere und neuste Lehrmittel

Als Wiedereinsteiger auf Primarstufe kämpfe ich mit neueren und neusten Lehrmitteln. Das hat praktische Gründe. Aber nicht nur. Weiterlesen

Idealismus in der Erziehung

Unter Erziehern sind Idealisten verbreitet. Man könnte sie Fundis nennen. Ich sehe mich hingegen als Realo. In aller Bescheidenheit. Für den pädagogischen Idealismus fehlt mir wohl sehr oft die nötige Einbildungskraft. Weiterlesen „Idealismus in der Erziehung“

Demut im Liberalismus. Das Beispiel Trump

Der Liberalismus kennt keine Demut. Weiterlesen

Lehrerfortbildung

Lehrerfortbildung sollte wissenschaftlich sein. In manchen Kantonen hat man sogar darüber abgestimmt. Wissenschaftlich bedeutet unter anderem, dass man dahin kommt, die gleiche Sachlage einheitlich zu deuten. Oder dass man die Möglichkeit unterschiedlicher Deutung zumindest erwägt und nicht einfach so hinnimmt oder sogar übersieht. Doch weit gefehlt.
Weiterlesen

Mobber und ihre Opfer

Mobbingfälle an Schulen gelangen zur Aufarbeitung, indem man mit den Beteiligten einzeln Gespräche führt. Diese Methode steht in der Tradition von Gesprächstherapie, Gewissensprüfung und Beichte. Das klingt altmodisch. Gerade bei Mobbing empfiehlt sich nämlich ein Blickpunkt, der so weit reicht, dass er die Gesellschaft miteinbezieht. Dadurch erübrigt es sich wohltuend, dass man in den Persönlichkeiten dieser jungen Menschen herumstochert. Ihre Absichten, ihre schwierigen Charaktere geraten sogar völlig aus dem Brennpunkt. Weiterlesen

Mehr Hirn

Mehr Hirn? Ach wo! Weiterlesen

Von Griechen und Schweizern

In Athen quillt Müll aus Seitengassen. Kinder betteln dich an, mit verkrustetem Rotz an Nase und Oberlippe. An dieser allgemeinen Verwahrlosung stört man sich leicht, besonders als Tourist. Als Schweizer ohnehin. In solchen Fällen lohnt es sich genauer hinzusehen. Weiterlesen

Baustelle im Kopf

Wir sind eine Wissensgesellschaft. Von wegen. Weiterlesen

Amerika verstehen

Wer die Vereinigten Staaten von Amerika so verstehen möchte, wie sie sich selbst verstehen, schaut sich am besten die Serie «Unsere kleine Farm» an. Weiterlesen

Kein Problem mit Fakenews

Faknews sind vielen ein Grund zur Sorge. Die Fakten kommen uns abhanden. Aber die Menschheit besteht seit je trotz übelster Irrtümer.
Weiterlesen

Verdi hören

Lange Zeit sträubte ich mich, Verdi zu hören. Weiterlesen

Gesummse im All

Mein Vater betrieb in seiner Freizeit Radioastronomie. Statt in den Weltraum zu spähen, horchte er ihn aus. Die Geräusche, die er empfing, stammten unter anderem vom Zentrum der Milchstrasse. Weiterlesen

Frieden mit der Welt

Die erste Studienfahrt nach Berlin hätte eine ehemalige Bürgerin der DDR begleiten sollen, die wegen versuchter Flucht in den Westen verurteilt und bestraft worden war. Unser Vorhaben gedachte sie für eine erste scheue Kontaktnahme mit Berlin zu nutzen. Nach all den Jahren. Sie kam nicht. Weiterlesen

Synops

‘Synops’ heisst eine Zeitung, die es nicht gibt. Ob es sie je geben wird, weiss ich nicht. Trotzdem stelle ich sie vor. Weiterlesen

Väter

Wo sind all die Väter hin? Wo sind sie geblieben? Weiterlesen

Schamanismus und der Zoom-Out-Effekt

Irgendwo im Amazonas galt jemand als Heiler oder Schamane, wenn er in einer Wolke von Moskitos ohne mit der Wimper zu zucken ausharrte. Weiterlesen

Vietnam und ein Ende

Netflix bietet unter anderem auch exzellente Dokumentationen. Über den Vietnamkrieg zum Beispiel. Das erinnerte mich an Joggeli. Ein menschliches Gerippe, das bei uns zu Hause im Keller hing. Ein kleiner Mann, mit vorstehenden Schaufeln im Oberkiefer. Das Skelett war echt. Es war ein Vietcong. In seiner misslichen Lage gleichwohl ein Sieger. Weiterlesen

Kind mit Tier

In Städten wie Zürich oder Basel stösst man öfter auf Statuen, die Kinder mit Tieren darstellen. Weiterlesen

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑