Statuenpark in Sanssouci: In der Mitte der Anlage prangen antike Heroen. Abseits davon, im Bereich der Frauen finden sich Statuen, die Farbige darstellen. Sie sind schwarz bemalt, haben jedoch weisse Augen.

Fritz der Grosse bewies mit Sanssouci, dass auch die militaristischen Preussen kultiviert sind. Nach aussen zumindest. Er sollte der erste Monarch sein, der die Würde der Menschen im Sinne der Aufklärung berücksichtigt. Auf diesem Weg lässt sich das Weisse ausdeuten. Demnach wird gezeigt, dass auch Farbige vernunftbegabt sind. Ich vermute, dass dieses Bekenntnis bei anderen Höfen Europas fehlt. Es wäre dann eine politische Aussage, die damit zu tun hat, dass Preussen sich erst Ansehen verschaffen muss. Mit Erfolg, wie man weiss.

Tatsächlich kennt die Aufklärung keinen Rassismus. Dieses Missverständnis passiert ein Jahrhundert später, allerdings ist es auch Darwin nicht anzulasten. Das Weisse steht traditionell für die Reinheit der Natur. Laut Aufklärung sind wir von Natur aus mit Vernunft begabt. Jedes Kleinkind denkt logisch. Alter, Geschlecht und Hautfarbe spielen dabei keine Rolle.

Wie auch bei vielen anderen Statuen ist die eine Brust der farbigen Frau entblösst. Ich wünschte mir, man hätte ihr einen Tropfen Milch angefügt.

Und ihn natürlich weiss bemalt wie die Augen.

Denn die Natur ist nicht nur Vernunft. Sie ist beides, das Berechnende genauso wie das Nährende, Gefühlvolle. Diese Einheit zu begreifen, bereite Mühe, sie gerät leicht aus dem Blick.

Fritz dem Grossen waren die Gefühle seiner Untertanen denn auch nicht gleichgültig, allerdings nur aus Gründen politischen Kalküls. Daher liess er als Erster das robuste Gewächs Kartoffel einführen.

Damit die Untertanen genährt sind. Denn bekanntlich stiftet Aufruhr, wer unterversorgt ist.

Doch die Brust der Statue bleibt schwarz. Also hat man keine natürliche Einheit von Verstand und Gefühl im Blick.

Leider.