In Machthabern vermuten wir Menschen, die aus blanker Souveränität handeln. Wäre Putin jedoch eine Babuschka, was genau spränge da heraus? Ein Erzbösewicht? Zuäusserst ein Machthaber sowjetischen Zuschnitts. Wie gerufen zur Stabilisierung des Westens.

Dann: Ein verunsicherter Geheimdienstoffizier zu Dresden in den Jahren des Falls und der Wende. Dann: Ein Nostalgiker des Zarentums. Und schliesslich: Ein heimlich getaufter Sohn der russischen Kirche, der vor Ikonen Gewissheit tankt.

Ende vergangenen Jahrhunderts sah Putin Russland unter versoffener Führung an Tycoons verschachert. Sie horteten Rohstoffe und Parteigelder. Dabei privatisierten sie nur, wie es damals zu heissen begann, von Chicago-Boys wohl auf Anfrage beraten. Und sie warfen sich in Pose, mit Nerzen und teuren Ringen.

Man sagt, Putins Einfluss stehe und falle mit kirchlicher Zustimmung. Machthaber kommen mir eher wie Menschen vor, die eine derart ungeheure Pflicht schultern, dass ihnen nur noch die Flucht nach vorne bleibt. Eine völkische Masse schiebt sie über Grenzen hinweg. Über Landesgrenzen genauso wie über moralische Gebote.

Sie sagen: Wir brauchen deine Führerschaft! Aber sie brauchen einen Stachel und pumpen ihn voll mit Gift. Dabei wollen sie sauber bleiben. Dem Machthaber versperren sie den Weg zurück, wie der eigene Feldweibel mit der Pistole am heimischen Schützengraben. Sie drohen mit Auslöschung, mit Vergessen.

Der Machthaber beschmutzt sich für alle. Das klingt beinahe schon christlich. Im Herzen der Macht zählt man schlaflose Nächte. Kalter Schweiss quillt aus Angst vor Vernichtung in Blut und Asche und Staub.

Es geht um Absicherung. Macht ist nichts anderes. Sie bedeutet schlechthin Selbsterhalt.

Der Gegner wird entmenschlicht, damit alle Mittel gegen ihn zulässig sind. Wer gegen Unmenschliches vorgeht, behält ein reines Herz. Und Machthaber wissen, dass ihre Gegner ebenso verfahren. Gaddafi, dem das Blut von Nase und Lippen trieft, ist eine Art Ikone mit negativem Vorzeichen.

Wir alle dürfen froh sein, wenn sich niemand für unsere Führerschaft interessiert.